Gelenk- und Wirbelsäulen-Zentrum Steglitz
Medizinisches Versorgungs-Zentrum
für Orthopädie, Unfallchirurgie,
Physikalische Medizin und Neurochirurgie

offizielle
 Golf Medical Clinic


Headquarter Berlin
 Gesundes Golfen
der EAGPT

 










 

   

Unser Leistungsspektrum

Golfspezifische Verletzungen

Akute Verletzungen
Schwere Verletzungen durch Wucht des Aufpralls des Balles am Körper finden sich als Hauptursache von schweren akuten Verletzungen. Ebenso finden sich häufig Prellungen und Stauchungen des Schwung-armes durch fehlerhaften Golfschwung und durch zu verfrühtes Treffen des Golfschlägers auf dem Rasen vor dem Treffmoment mit dem Ball. Distorsion an Knie- und Sprunggelenk treten gehäuft bei Verdrehverletzungen auf dem Golfplatz beim Schlagen aus ungünstiger Position.

Chronische Verletzungen:
Eine chronische Dauerbelastung des Bewegungsapparates mit unphysiologischem Bewegungsmuster, speziell durch nicht korrekte Schwungtechnik und häufig wiederholte Auf- und Abschwungtechniken mit unphysiologischer Belastung des Rückenstreckapparates führt zur Entwicklung von muskulären Dysbalancen, zur Fehlstatik der Wirbelsäulenabschnitte und degenerativen Veränderungen an Wirbelkörper und Bandscheiben bis hin zu symptomatischen Bandscheibenvorfällen.

Am Bewegungsapparat stehen die Ansatztendinosen (Sehnenentzündung am Knochenansatz) an Ellenbogengelenk und Schultergelenk im Vordergrund. Die Epicondylitis ulnaris wird landläufig bereits als Golferellenbogen bezeichnet und bedeutet eine lokale Entzündung der Unterarmstreckmuskeln im Bereich des Ellenbogengelenkes im inneren Anteil des Gelenkes. Hierbei kommt es zu Ruhe-, Bewegungs- und Belastungsbeschwerden bei der Ellenbogengelenksbeugung und der Drehbewegung am Unterarm. Zunächst erfolgt hier die konservative Behandlung mit lokalen schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten, ggf. auch mit Spritzen von Kortikoiden an den entzündeten Sehnen-Knochen-Ansatz. Kurzfristige Ruhigstellung kann zu einer vollständigen Linderung führen. Beim Versagen all dieser konservativen Therapieansätze hilft nur noch die operative Ablösung der entzündeten Sehnenansätze am Knochen.

Ein sehr häufiges Schmerzsyndrom ist der chronische Schmerz unterhalb des Schulterdaches. Ursache ist hierbei zumeist eine Entzündung eines Schleimbeutels unterhalb des Schulterdaches – verursacht durch einen kleinen knöchernen Sporn, der zum Engpasssydnrom unterhalb des Schulterdaches führt (Impingementsyndrom). Häufig finden sich auch Arthrosen im Bereich des Schultereckgelenkes. Durch chronische Überbelastung aber auch durch Unfallereignisse kann es auch zu Rissen im Bereich der schultergelenksführenden Muskulatur (Rotatorenmanschette) kommen. Neben der akuten Schmerzsymptomatik imponiert dann häufig eine Einschränkung der Beweglichkeit am Schultergelenk für die Drehbewegung und für die Armseitwärtsbewegung im Schultergelenk mit akutem Kraftverlust. Auch hier empfiehlt sich zunächst die konservative Behandlung mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten, ggf. in Kombination mit Kortikoidspritzen unter das Schulterdach in Kombination mit Krankengymnastik und Ultraschallanwendungen. Bei Versagen dieser Therapieoptionen ist mit einem arthroskopischen (Gelenkspiegelung) Eingriff mit kleinen Hautinzisionen häufig zu einer vollständigen Beschwerdelinderung zu kommen. Hierbei werden der entzündete Schleimbeutel mit hochmodernen Instrumentarien entfernt und knöcherne Sporne abgetragen. Eine ggf. gerissene Rotatorenmanschette kann entweder direkt genäht oder mit einem Fadenanker am Ansatzbereich wieder befestigt werden.

Akute Schädigungen des Kniegelenkes im Golfsport sind eher die Ausnahme und häufig bedingt durch Verdrehunfälle des Kniegelenkes. Hierbei können die als Puffer innerhalb des Kniegelenkes in den inneren und äußeren Anteilen gelegenen Meniskusscheiben einreißen und in das Kniegelenk einschlagen. Selten sind auch Verletzung des vorderen Kreuzbandes bei Verdrehtraumata möglich. Akute Meniskusschäden und Kreuzbandverletzungen bedürfen der operativen Versorgung durch eine Gelenkspiegelung mit Naht der gerissenen Meniskusanteile oder Entfernung von zerfetzten Meniskusanteilen. Eine vordere Kreuzbandruptur wird in unserer Praxis mit einer arthroskopisch assistierten Ersatzplastik mit körpereigenen Sehnen vom inneren Kniegelenk durchgeführt. Ziel ist hierbei, die Sportfähigkeit des Patienten zu erhalten bei stabilen Knieverhältnissen.

Überlastungssyndrome im Bereich der Achillessehne (Achillodynie) und Schleimbeutelentzündung im Hüftbereich (Bursitis trochanterica) sind bei Überbelastung möglich und meisten durch konservative Therapie (Schmerzmedikamente, Spritzen, Ultraschall etc.) gut beherrschbar.

 

© websitefactory

I   Kieler Str. 1-2, 12163 Berlin, Tel.: 030 / 79 74 27 50, Fax: 030 / 79 74 27 59